Ermittlungen Boni-Zahlungen

VW zahlt Illegale Boni an “Kronzeugen” im Abgasskandal

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt aktuell wegen unzulässiger Boni-Zahlungen bei der Volkswagen AG. Im Mittelpunkt steht Hanno J., der erst kürzlich gemeinsam mit Martin Winterkorn und drei weiteren Führungskräften wegen schweren Betruges angeklagt wurde. Hanno J. leitete bis zur Aufdeckung der Abgasaffäre die Abteilung Antriebselektronik und ist eine der wichtigsten Schlüsselpersonen im Diesel-Gate-Skandal.

Boni von fast einer Million Euro

Hanno J. ist noch immer bei VW beschäftigt – im Gegensatz zu allen anderen Verantwortlichen im Abgasskandal. Nach der Aufdeckung der manipulierten Abgas-Abschalttechnik wurde er zuerst frei gestellt und dann wieder neu eingestellt. Seit 2015 soll er Boni in Höhe von 866.000 Euro erhalten haben. Volkswagen begründet dies damit, dass Hanno J. maßgeblich dabei geholfen habe, alle Verantwortlichen des Skandals bei VW schnell zu ermitteln. Er sei somit ein “Kronzeuge” für den Konzern, der daraufhin auf zivilrechtliche Maßnahmen verzichtet hat.

Illegale Zahlungen und Steuerhinterziehung

Aktuell ist noch nicht klar, gegen wen die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermitteln wird, jedoch wird es nicht Hanno J. sein. Vielmehr wird vermutet, dass das Verfahren direkt gegen die Volkswagen AG gerichtet sein soll, um so alle Aspekte der Diesel-Abgasaffäre aufzudecken. Fest steht hingegen, dass die Bonuszahlungen aufgrund des neuen Arbeitsvertrages von Hanno J. und auch die Höhe der Entlohnung einzelner Führungskräfte nicht rechtens sind. Auch Steuerhinterziehung vermutet das Braunschweiger Gericht bei dem Autokonzern. Wie bei fast allen Anklagen, bestreitet VW bisher alle Vorwürfe.

Damit kommt eine weitere illegale Machenschaft von Volkswagen ans Licht. Nun bleibt abzuwarten, ob und wie die Verantwortlichen für die Diesel-Abgasaffäre weiter zur Rechenschaft gezogen werden.